Äthiopien 2011

 

12.11.11

Flug Frankfurt Addis Abeba

Treffen und mit Gabi & Oli am Flughafen, Abflug 12.30 Uhr mit Lufthansa

Landen ca. 21.30 Uhr .. bis dahin alles super. Leider müssen wir dann an der Einreise Schlange anstehen (zum Glück haben wir das Visa schon zuhause vom Konsulat ausstellen lassen und müssen dafür nicht auch noch anstehen). Dauert ewig bis wir durch sind ..

Am Ausgang wartet dafür schon unser gebuchtes Taxi und bringt uns zum Cozy Place 23h. Haben hier zwar ein Zimmer reserviert, leider weiß der Nachtwächter nicht wirklich bescheid und irrt mit uns an die diversen Räume. Letzen Endes nehmen wir dann einfach 2 family-rooms (nach uns die Sinnflut). Leider schlafen wir alle sehr unruhig, da uns der Iman und die Hunde rings herum wach halten. Dazu hatten wir gleich schon die ersten Flohbegegnungen.

 

13.11.11

Sind früh wach und freuen uns schon aufs Frühstück, das es leider erst ab 8 Uhr gibt. Aber auch dann warten wir ewig bis wir eine Std. später was zum Futtern bekommen. Fahren anschließend für 2 Std. ins Centrum von Addis und bekommen die ersten positiven Eindrücke von Äthiopien. 

_MG_0020

Zurück im Cozy packen wir unsere Sachen und fahren mit dem Taxi zum Flughafen. Leider hat der Flug etwas Verspätung und wir stehen lange Schlange. Aber das sind wir ja schon vom Vorabend gewöhnt. Ansonsten passt der Flug , neue saubere Maschine, Landung 16.30 Uhr in Bahir Dar und mit einem abgefuckten Taxi ins Tana Hotel. Auch hier wieder kurze Verwirrung betr. Zimmerbuchung (weder unter Shif noch Simien Trek eine Reservierung zu finden), aber dank der Hilfe von Degu, der uns später noch eine Tour verkauft, beziehen wir kurz darauf unsere Zimmer. Danach noch ein Bierchen im wirklich schönen Garten des Hotels, direkt am See. Buchen bei Degu dann für den nächsten Tag Klöster und Wasserfall Tour.

 

14.11.11

Degu (mailto: Degarege Fente degarege_fente@yahoo.com) holt uns morgens mit dem Boot direkt am Anleger des Hotels ab und wir fahren über einen kleinen Seitenarm des Sees in Richtung Kloster. Dort angekommen erläutert er uns die Malereien (peinlich wie viel wir von der christlichen Geschichte vergessen haben) an den Wänden.

_MG_0061

Auf der Rückfahrt bekommen wir noch eine Schar Pelikane vor die Kamera – 11.30h zurück im Hotel.

Um 12 Uhr holt er uns mit dem Minibus ab und setzt uns in einem sehr leckeren Fischlokal zum Essen ab. Anschließend fahren wir weiter zu den Blue Nile Falls. Lt. Degu brauchen wir dazu einen Guide, der uns dann den Weg zu den Wasserfällen zeigt. Leider hat der Fluss aufgrund des Kraftwerkes nicht so viel Wasser, wie wir uns gewünscht hätten, aber trotzdem schön.

IMG_1727

Zurück im Hotel treffen wir dann Shif (www.simientrek.com) um mit ihm die Trekkingtour usw. zu besprechen.

 

15.11.11

Shif steht um 8h mit dem Bus bereit und wir düsen los nach Gondar. Nach 3 Std.

_MG_0134

 erreichen wir die Stadt und beziehen unser Zimmer im Lammergeier. Packen die Rucksäcke für den Trek um, Essen lecker Injera und laufen anschließend ins Zentrum von Gondar. Shif holt uns 18h am Hotel ab und wir fahren zusammen in die Brauerei am anderen Ende von Gondar. Verbringen dort einen lustigen Abend bei lecker Bier.

 

16.11.11

7 Uhr fahren wir los nach Debark. Trotz Jeep ist die Fahrt doch etwas holprig und wir sind froh um 11h am Parkoffice anzukommen. Dort treffen wir unseren Guide Dashen und den Ranger Mola. Nach den Formalitäten und dem Umladen fahren wir noch ca. 1 Std. bis Sankaber, wo wir Koch Solomon und Adila kennenlernen, die dann die Eseltreiber auswählen.

_MG_0137

Für uns beginnt nun der Urlaub und wir laufen los in die grandiose Landschaft ..

_MG_0170

Brauchen 4 Std. bis Gich Camp, wo schon ein gedeckter Tisch mit Tee, Kaffee und Keksen sowie unsere Zelte und das Gepäck auf uns warten. Sind auch noch einige andere Gruppen da.

Kurz darauf ist schon ein toller Sonnenuntergang zu bestaunen

IMG_1797

und danach hat uns der Koch eine leckeres Essen gezaubert … war ein schöner erster Tag.

 

17.11.11

Das leckere Frühstück stärkt uns nach der ersten unruhigen Nacht im Zelt. War ganz schön kalt, aber kein Problem dank der dicken Schlafsäcke. Danach alles wieder in die Rucksäcke verstaut und los geht’s. Anfangs laufen wir bei toller Aussicht erst mal bergauf, aber das gehört dazu. Am Imet Gogo verweilen wir lange und machen viele tolle Bilder.

IMG_1820

Nachmittags sehen wir zum ersten Mal eine Affenfamilie, sehr beeindruckend. Gegen 15h erreichen wir Camp Chenek und haben auch hier wieder ein nettes Plätzchen.

IMG_1885

Heute gibt’s sogar eine kalte Dusche für alle .. toll !!! Bekommen noch Affenbesuch im Camp, allerdings beachten uns die Paviane kaum. Sind mit fressen beschäftigt.

Nachdem die Sonne weg ist, gibt’s dafür wieder leckeres Essen und wir krabbeln danach mit vollen Bäuchen in die Zelte.

 

18.11.11

Für heute stehen 600 m Aufstieg, 1.000 m Abstieg und dann nochmal 400 m Aufstieg an. Aber da es auf dem Weg so viel Schönes zu sehen gibt, grandiose Landschaften, viele Kinder und eine riesige Affenfamilie läuft es sich fast von alleine.

IMG_1904

Zum Mittagessen bekommen wir einen Platz im full service hotel (d.h. wir futtern wie immer unser belegtes Sandwich) – die Jungs gönnen sich ein kaltes Bier. Bis zum Camp Ambiko laufen wir dann noch 2 Std., wobei uns heute alle die Hitze zu schaffen macht (lt. unserem Thermometer 28°C .. eindeutig zu warm) und in einem Zwischenstück die vielen lästigen Mücken. 

IMG_1946

Nachdem wir im Camp dann erst mal wieder mit Tee, Kaffee und Keksen versorgt sind, ist die Welt wieder in Ordnung. Gehen heute noch eher zu Bett, da wir morgen früh aufstehen müssen. Allerdings ist es sehr warm und wir schlafen nicht wirklich viel.

 

 

19.11.11

Wecken 2.45h, Frühstück und 3.40 Uhr laufen wir mit headlamps los. Haben heute erst 1.400 m Aufstieg und entsprechend auch wieder Abstieg zu bewältigen. Erreichen ca. 9 Uhr den Top vom Rash Dajen, leider von der Aussicht (wie wir ja auch schon vorher wussten) nichts dolles.

_MG_0424

Nach den obligatorischen Gipfelbildern geht’s den ganzen Weg wieder zurück und

_MG_0473

wir sind 13 Uhr wieder im Camp. Der lange Abstieg hat unsere Knie ganz schön strapaziert, von daher sitzen wir den Rest des Nachmittages im Camp ab. Damit wir wieder etwas „frischer“ sind gehen wir mit Seife und Shampoo bewaffnet noch in den Fluss zum „säubern“. Am späten Nachmittag kommt auf unserem bis dahin ruhigen Camp noch eine riesen Wandergruppe an – vorbei die Ruhe – dafür gibt’s viel zu beobachten. Zur Feier der Besteigung bekommen wir heute vom Koch eine Flasche Rotwein zum Abendessen serviert, außerdem wurde extra ein Hühnchen geschlachtet. Trotzdem kann auch das unsere Müdigkeit nicht verhindert und wir gehen früh schlafen.

 

20.11.11

Wieder eine unruhige Nacht verbracht – die Flohbisse machen uns ganz schön zu schaffen. Stehen um 5 Uhr auf, frühstücken und los. Sind extra so früh gestartet, weil wir einen längeren Aufstieg in der Sonne vor uns haben. Weiter geht es auf und ab durch Felder und an Dörfern vorbei.

IMG_1999

Haben dabei stets Begleitung von vielen Kindern.

IMG_2024

In einem Dorf auf dem Weg machen wir noch eine Kaffeezeremonie.. sehr guter Kaffee !! Danach laufen wir noch eine gute Std. bis zum Camp Sona (auf dem Schulgelände) auf einer Bergkuppe.

_MG_0626

Allerdings ziehen ab dem Abendessen Wolken auf und es regnet sich ein. Wieder eine unruhige Nacht .. die Flohbisse jucken so …

 

21.11.11

Da heute erst mal nur ein Abstieg von 1.600 m ansteht starten wir etwas später.

IMG_2063

Da bedanken sich unsere Knie wieder. Angekommen am Fluss ist erst mal waschen angesagt. Wie schön so ein Bad im kalten Wasser sein kann. Da würden wir zuhause nie drauf kommen. Adila bringt dann auch noch unser Mittagessen vorbei, perfekt. Nach der Pause laufen wir noch ca. 1 Std. und sind im nächsten Camp Mekarbiya. Wieder ein schöner Platz, allerdings in der prallen Sonne. Nachdem wir ein schattiges Plätzchen gefunden haben, genießen wir wieder unseren Nachmittagstee. Danach verbummeln wir die Zeit mit lesen bzw. fotografieren.

IMG_2112

Pünktlich zum Abendessen fängt es dann auch wieder an zu regnen und wir verziehen uns in unsere Zelte.

 

22.11.11

Heute liegt nur ein kurzer Tag vor uns, trotzdem stehen wir früh auf. Laufen erst mal wieder runter zum Fluss, den wir dann auch mehrmals überqueren müssen. Danach ein schöner bequemer Marsch bis am Ende noch ein kleiner saftiger Anstieg kommt.

_MG_0710

Oben angekommen, machen wir dann eine lange Rast in einem kleinen typischen Lokal. Besuchen die Schule und bekommen dort einen Einblick in den Schulalltag. Nach einer weiteren Std. haben wir es auch schon geschafft – haben einen schönen schattigen Platz für die Nacht auf einem privaten Grundstück in Mulit. Machen viele Bilder vor Ort und verbringen so die Zeit. Leider nerven uns die Kinder zum erst mal so richtig mit dem Gebettel nach: „Pen, T-Shirt, Shoes“

IMG_2179

Zum Abendessen überrascht uns Solomon mit einer leckeren aber sehr scharfen Injera. Unser letzter Abend geht dann auch bald schon zu Ende. Die Hunde, Hühner und diverse andere Geräusche bescheren uns noch eine letzte unruhige Nacht im Zelt.

 

23.11.11

Nach dem Frühstück laufen wir noch 2 Std. bis nach Adi Arkay.

_MG_0786

Warten kurz bis der Rest der Truppe ankommt und dann geht alles ganz schnell. Die Sachen werden von den Mulis auf den Jeep umgeladen, viele helfenden Hände

_MG_0806

und schon geht die Fahrt los. Die Aussicht auf der Fahrt ist nochmal richtig schön. Trotzdem werfen uns 2 Baustellen auf dem Weg zeitlich um 1 Std. zurück. In Debark verabschieden wir uns von Dashen, Mola und Adila, Solomon fährt mit uns weiter bis Gondar. Auf der weiteren Strecke haben wir dann noch einen Platten.

IMG_2195

Aber auch hier sind die Jungs super flink, so dass wir 16 Uhr in Gondar im Lammergeier absteigen. Bevor wir unsere Sachen ins Zimmer geben, werden der Rucksack bzw. die Klamotten nochmal ordentlich auf Flöhe geprüft. Die brauchen wir jetzt echt nicht mehr, haben genug Flohbisse auf dem Trek kassiert. So und nun endlich die ersehnte warme Dusche und frische Klamotten … das Leben hat uns wieder. Ansonsten machen wir nicht mehr viel. Zum Abendessen testen wir wieder die leckere Injera vom Resto und gönnen uns noch ein Fläschchen Rotwein. Lange und sehr gut geschlafen.

 

24.11.11

Heute steht die Besichtigung des Forts und des Bades in Gondar an. Abends fahren wir nochmal in die Brauerei und die Jungs genießen das Bier.

 

25.11.11

Müssen früh los zum Flughafen .. weiter geht’s nach Lalibela. Dort angekommen setzen wir uns in einen Minibus und sind um 11 Uhr schon im Hotel Jerusalem. Werden dort auch gleich von einem Guide angesprochen, mit dem wir heute mittag bzw. morgen vormittag die Kirchen besichtigen werden (500 BIR). Bis dahin schlafen wir noch etwas bzw. genießen das große Zimmer und die tolle Aussicht von dort.

Die Tour am Nachmittag durch die Kirchen dauert ca. 3 Std. und wir erfahren viel über den Bau, die Architektur und den orthodoxen Glauben.

IMG_2223

_MG_0964

 Auf dem Rückweg zum Hotel essen wir dann noch eine Injera und gehen früh zu Bett.

 

26.11.11

Zweiter Teil der Kirchentour mit Fikru. Sind ca. 10 Uhr fertig und gehen dann auf den Wochenmarkt. Krass – so viele Menschen, so viel Ware – vom Ei über Plastikflaschen zur Kuh – alles im Angebot.

_MG_1048

_MG_1017

So einen Markt haben wir bisher noch nicht gesehen. Nach 2 Std. haben wir genug von dem Gewusel und laufen zurück ans Hotel. Nach einem kleinen Mittagssnack verbringen wir den restlichen Mittag auf dem Balkon mit Lesen.

 

27.11.11

Gemütliches Zusammenpacken, Frühstück, dann wieder zum Flughafen … zurück geht’s nach Addis.

Das Hotel MS International hat leider nicht viel zu bieten, sind zwar große Zimmer aber sonst nichts dolles. Da Jörg eine Entzündung am Zeh hat, fahren wir noch in eine Klinik um uns zu erkundigen bzw. Medikamente zu besorgen. Danach gibt es leckeres Abendessen – zur Abwechslung sind wir auf Indisch umgeschwenkt.

 

28.11.11

Nach dem Frühstück machen wir uns auf zum Merkato.

i00068

Irgendwie haben wir aber alle nicht mehr so richtig Lust was zu unternehmen und noch länger rumzulaufen. Also setzen wir uns in ein Lokal und überlegen was wir noch so tun können.

i00022

Letzten Endes entscheiden wir uns dazu, einfach den Rest des Tages mit Lesen im Zimmer abzusitzen bis wir abends unseren Flieger gen Heimat besteigen können.

 

29.11.11

Landen 6 Uhr in Deutschland

 

 

Nach oben

 

Home